Mittwoch, 8. November 2017

Unsere Reise durch Mittelamerika - Guatemala

Wie ich schon in meinem ersten Reisebericht erwähnt habe, heute geht es weiter nach Guatemala.

Mit dem Shuttle sind wir in ca. 6 Std. von Chetumal (Grenzenstadt in Mexiko) über Belize nach Flores gefahren.

Belize

In Flores haben wir uns ein Hotel am "Festland" gebucht. Warum Festland? Es ist ganz einfach, Flores besteht aus einer Insel und aus einem Festland. 

Als wir ankamen, wurden wir herzlich von dem Mitarbeiter von Marlin Espada empfangen. Er hat uns sofort einige Infos über dem Ausflug nach Tikal - die Maya Stadt - gegeben. Sie bieten 3 Touren an: 3 Uhr 4:30 und um 8 Uhr... JA, ihr hört richtig. Zuerst haben wir auch nur geguckt und uns dann für den Tour um 4:30 Uhr entschieden. Es war verdammt früh, aber so konnten wir in Ruhe den Park besuchen und viele Tiere sehen.

Man wird im Hotel abgeholt, also super praktisch.



Der Park macht um 6 Uhr auf. Mann muss den Reisepass oder mind. eine Kopie davon mitnehmen, weil sie an der Kasse jeder Besucher registrieren.  Der Eintritt kostet 150 Quetzales inklusive Guide. 
Es gab zwei Möglichkeiten, entweder auf English oder auf Spanisch. Wir hatten echt Glück, da in der spanische Gruppe nur 4 Anderen waren... So sind wir los marschiert. Es war einfach unglaublich, die riesige Bäume, die Brüllaffen, die kleine Vögel zu sehen und hören.



Nach 20 Minuten kamen wir an dem Marktplatz an. Es war sehr beeindruckend zu sehen was die Mayas damals aufgebaut haben. 
Es lohnt sich einen Guide zu buchen, weil man unheimlich viele Infos bekommt!
Auf die Tempeln kann man hochgehen und so die Ruinen bestauen.




Nach der Führung (dauert ca. 3 Std.) hat man noch Zeit alleine die Park zu erkunden.

Am Nachmittag haben wir Flores angeschaut. Zwischen Festland und der Insel fahren Tuk-Tuks, ab und zu kommt man wie in Vietnam vor ;) Es war total witzig. In den Tuk-Tuks fahren teilweise 5 köpfige Familien mit... Fragt mich nicht wie sie alle reinpassen :)









Auf der Insel gibt es Restaurants, Bars, Geschenklädele und sonst nicht viel. 
Am Abend darf man ruhig spazieren gehen, aber man muss gucken wohin man hin läuft. Es gibt Stadtteilen die nicht wirklich empfehlenswert für Touristen sind. 
Um ehrlich gesagt wir haben nichts Schlimmes in unseren ganzen Reise erlebt. Meiner Meinung nach wird in Reiseführer die Sicherheitsfrage ein bisschen übertrieben. 
Natürlich muss man schauen wohin man hin geht, aber wenn man sich an den "Regeln" hält, wird nicht überfallen oder so ähnliches!

am Ufer kann man leckere Sachen essen - die sind super günstig und sehr lecker ;)

Von Flores sind wir nach Guatemala City geflogen und von dort aus direkt nach Antigua gefahren.

in Antigua mit Conny und Marcel :)

Am Flughafen haben wir ein Pärchen, Conny und Marcel kennengelernt. So haben wir dann den Taxi von Guatemala City nach Antigua geteilt. (Übrigens das haben wir öfters gemacht... mit andere Touristen Taxi zu teilen, schont den Geldbeutel😁) Taxi hat 40$ gekostet. Die Fahrt hat leider ein bisschen länger als sonst gedauert, da an dem Tag eine riesen Demonstration gegen dem Korrupten Regierung gegeben hat... Das hielt den ganzen Tag an, auch in Antigua.


Antigua ist eine kleine kolonial Stadt, die seit 1979 zur Weltkulturerbe gehört.
Die Häuser sind kunterbunt und fast in jeder Ecke findet man eine Kirche. Teilweise renoviert, teilweise komplett zerstört.


Man merkt dass es eine touristische Stadt ist, aber zum Glück die Einheimische lassen es nicht spüren.. Man wird nicht mit Speisekarten, Kaufangeboten angetrampelt, sondern es wird an den Besuchern überlassen wohin sie reingehen und wohin nicht. Leider in manche Städte war es nicht immer so.




das ist der Chicken Bus :)
Was man in der Stadt so machen kann?
Die Besuch am Mercado Central ist ein Muss. Vor Allem die Gemüsemarkt... Hier verkaufen die Mayas ihre Produkte, es gibt ALLE Sorten von Früchte und Gemüse. 
Ich brauchte einige Minuten bis ich mich auf das Marktleben gewöhnt habe... Warum?, kann ich es Euch nicht mal erklären, habe einen kleinen Kulturschock erlebt ;)




Von der Stadt aus, sieht man die Vulkanen die man auch besuchen kann. Wir haben es nicht gemacht, da wir nicht genug Zeit hatten.
El Fuego ist eine aktive Vulkan. Am Besten sieht man die Vulkanen in der Früh, bevor die Wolken den Sicht zumachen.





An einem Nachmittag sind wir zum Cerro de la Cruz hochgefahren. Man kann natürlich auch hochlaufen, aber nach 4 Stunden laufen in der Stadt haben wir uns eine Tuk-Tuk Fahrt gegönnt :)
Von dieser Aussichtspunkt sieht man die ganze Stadt und bei schönem Wetter auch die Vulkanen.



Abends kann man gut Essen gehen. Es ist für jeder Geldbeutel etwas geboten. Wir sind eher die wir-möchten-gerne-typisches-Essen-haben-Typen... So haben wir versucht immer wieder kleinere Restaurants nicht unbedingt direkt im Zentrum zu besuchen. 
Teilweise war niemand in den Restaurants, dadurch wussten wir nicht wirklich ob dort das Essen nicht gut schmeckt oder warum so leer waren. Da wir im Nebensaison (Sept.) dort waren, gab´s einfach nicht so viele Touristen.



Guatemala hat uns sehr sehr gut gefallen, leider hatten wir zu wenig Zeit hier eingeplant, deswegen möchten wir gerne nochmal hin und uns das Land ein bisschen besser unter die Lupe nehmen :)

Die Guatemalteken sind sehr freundlich, hilfsbereit und lachen viel.

Von Guatemala flogen wir dann zu unseren nächsten Ziel nach Nicaragua - Managua hin.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen